Der herrliche Ausblick von Coll

Die Weiler des Tales

Kleine Ortschaften zum Relaxen und Genießen

St. Valentin - 1150 m
Westlich von St. Peter liegt auf einer sonnigen Hangverebnung, unweit des vorgeschichtlichen Kultplatzes von Miglanz, der kleine Weiler St. Valentin. Die umgebenden zahlreichen Urhöfe sind Zeugen für die Siedlungskontinuität seit ältesten Zeiten. Kunstgeschichtlich bedeutsam ist die Kirche von St. Valentin, die wohl älteste bestehende Kirche des Tales. Sie weist romanische und gotische Stilelemente auf. Ein eindrucksvolles Christophorusfresko an der Außenseite der Kirche deutet darauf hin, dass die Kirche an einem wichtigen Übergangsweg lag, ist doch Christophorus der Schutzheilige der Pilger, Wanderer und Reisenden.


St. Jakob - 1265 m
Die Kirche von St. Jakob liegt auf einer weithin sichtbaren Anhöhe und ist deshalb ein beliebter Aussichtspunkt. Von hier aus überblickt man das ganze Tal. Das Höhenheiligtum liegt am uralten Weg, der von Villnöss in das Eisacktal führt. Das Glanzstück ist der gotische Flügelaltar aus dem Jahre 1517. Oberhalb, auf dem Bergrücken von Tschaufis wurde erst vor einigen Jahrzehnten, mit dem Fund von Knochen und Scherben von Kultgefäßen, der Nachweis einer vorchristlichen Opferstelle erbracht.


Flitz - 1322 m
Der Weiler Flitz wurde durch seine Eisenquelle bekannt, welche auf 1760 m Meereshöhe in steilem Gelände gelegen und mit fremdartigem Moos umrahmt ist. Eine Analyse von Dr. Josef Liebl und dem Apotheker Peer aus Brixen stellte im Flitzer Wasser Eisenoxyd und freie Schwefelsäure fest. Die beiden halten das Wasser für heilend und blutstillend. Bad Froy zählt zu den ältesten Bädern in Südtirol und galt als Frauenbad, zu dem die Bäuerinnen des Kindersegens wegen aus dem Eisacktal pilgerten. Heute wird das idyllisch gelegene Ensemble von einem geistlichen Orden für Aufenthalte von Jugendgruppen genutzt.


Coll - 1350 bis 1590 m
Von St. Peter führt eine Straße zum höchst gelegenen Ortsteil Coll, der zahlreiche Einzelgehöfe umfasst, welche mit ihren erneuerten Futter- und Wohnhäusern zeigen, dass der Bergbauer trotz der schwierigen Verhältnisse in Verbindung mit dem Fremdenverkehr auch heute noch eine Existenzgrundlage hat.
Der Flitzer Wasserfall
Die Filialkirche von St. Valentin
teamblau